Feminismus

Frauenspezifische Thematiken+Frauenpower

Zum Inhalt



Die Literatin der Moderne, Teil 2


Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:51

Es war glasklar für sie, dass sie sich nicht mehr den Strassen und Tiefbau fürs werkeln aussuchen würde, dann wohl doch eher den Hochbau.

Sie wollte wieder Zeichnerin sein.

Die Ehrlichkeit der Architektur sollte mit ihr wiederbelebt werden in die Richtung, in der sie Architektur als schön empfunden hatte.

*Hier werde ich mal nö Zeichnung einfügen denke ich...späder... vonner Architektin, die aus ner kreisförmigen Gitterstruktur-Figur heraus auf ihre Skizze einen Kreis mit Gitterkonstruktion malt.*


Es war eine Zumutung sondergleichen, was das Gros an Architekten ihrer Zeit verbrochen hatte.
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:52

Erst mal stand Ostern an und der Besuch von ihrer Freundin Nadja, die im Hospiz war.

Sie hatte es sich gewünscht. Wollte noch mal ihre alte Wohngegend sehen...

Es würde keine leichte Begegnung sein. Schliesslich hatten sie seit 8 Jahren eine Freundschaft und die Literatin der Moderne hatte mit Nadja gemeinsam viele schwere Stunden durchlebt. Da war das Warten auf eine gesunde Leber, die Transplatation, der Besuch, nachdem sie von Köln weggezogen war, bei ihr und ihrem Vater 100km südlich von Köln, zahlreiche Telefonate... Austauchs über Literatur und Filme, Liebschaften, was eben alles so eine Freundschaft ausmacht.

*Woahr! Wann geht mein Hirnknoten endlich wech???*

Sie würde mit dem Taxi kommen, da sie schon nicht mehr so gut auf den Beinen war... Aber, Nadja wollte unbedingt nochmal in ihrer alten Heimat spazieren gehen. Zu dumm, dass ausgerechnet jetzt das Telefon der Literatin der Moderne nicht mehr funzte. Es hatte einen Sturm in ihrer Schlafens-Abwesenheit gegeben, der dies möglicherweise verursacht hatte.

Die modernen Kommunikationsmittel! Wie sie das hasste! Nun musste sie mit ihr übers handy gehen zwangsläufig... Einen Pc mit inet-Anschluss hatte sich ihre Bekannte nicht mehr zugelegt, da sie Holter die Polter ins Hospiz gegangen war. Hauptsache erst mal weg von ihrem dad, den sie bis dahin noch versorgt hatte trotz Krebsleiden. Das war auch gut so, Nadja selbst war eine sehr zerbrechliche Frau, die die Launen ihres alten Herrn nun nicht mehr ertrug. Auch hatte sie noch 2 Geschwister, die sich schliesslich mal kümmern könnten! Sie musste alle Kraft für sich beisammen halten und die Literatin der Moderne würde sie darin unterstützen. Es war nur gut, dass sie mal für ein paar Stunden aus dem Hospiz rauskam über Ostern.
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:52

Was für eine Geldmacherei!

Sie war vor wenigen Wochen bei einer Ärtzin, welche, obwohl sie ganz heftig unter Anämie litt, ihr jeglich ein Eisenpräparat verschrieben und sie dann zur Blutabnahme pünktlich zum Quartalsende gebeten hatte, um dann beim nächsten Quartal wieder eine Abrechnung machen zu können! - Darauf würde die Literatin der Moderne nicht weiter reinfallen und kurzentschlossen strich sie diesen Termin an dem Morgen der kurzen Woche nach Ostern. Sie würde zu einer gescheiten Internistn gehen, die ihr empfohlen worden war, um dort fachgemäss und sofort wirksam behandelt zu werden. Es fehlten ihr nämlich noch Folsäure und B12. Das könnte sie alles in Einem in der nächsten Woche bei der Internistin behandeln lassen.

April war stets das Wetter gewesen, welches ihrem Temperament am nächsten war: Himmelhochjauchzend zu Tode betrübt. Dies jedoch war nicht vom Wetter abhängig, es ging eher einher mit der Wechselhaftigkeit ihrer Frauen. Diese schienen es besonders gern ausleben zu wollen seit ca. 2 Wochen.

So verkroch sie sich schreibenderweise im inet.
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:53

War das das Ende ihrer virtuellen Arbeit, dass sie feststellen musste, dass sie einigen die Freude bereitet hatte, sich über ihren Schreibstil zu belustigen bzw. das Unausgesprochene vom Mund abzulesen, wo diese nicht mehr die Traute hatten, sich zu äussern? Hatte sich ihr Schreiben soweit von ihr selbst entfremdet und verselbstständigt, dass sie sich nicht mehr damit identifizieren konnte?

Was war der Sinn des Ganzen, dass sie nun schon jahrelang als virtuelle Entertainerin im inet Beschäftigung mit ihren Gedanken gefunden zu haben schien?

Waren es immer wieder Frauen gewesen, die sie dazu bewegt hatten, dies unentgeltlich weiter zu betreiben? Sollte es immer so weiter gehen, dass sie täglich diesem Kasten gegenübersass, tatsächlich jedoch ganz woanders war?

Sie hatte sich mit Philosophie, Kunst, Politik, Feminismus und vielen anderen Themen nun soweit auseinandergesetzt, dass fast kein Raum mehr geblieben war, zu denken, hatte sich eine prima Mauer zu der Realitiät geschaffen, in der sie nicht weiter veharren wollte, jedoch war ihr auch dabei nun der Sinn englitten.

Was bedeutete es, Forenarbeit ohne Forum zu betreiben, was, ein Bloggerinnen-Forum zu besitzen, wo ihr noch nicht mal klar war, mit welcher Leserschaft sie es zu tun hatte.

War es wirklich Ansporn genug, zu wissen, dass sie in ihren alten Foren hohen Besucherinnenandrang verzeichnen konnte. Ansporn, sich abzureagieren durch Schreiben? Hatte sie dazu überhaupt noch Lust? Lust darauf zu lesen, was andere dachten, zu schreiben, was sie selbst dachte?

Eine gewisse Befremdlichkeit hatte sie nun schon seit einiger Zeit umgeben, wenn sie sich vor diesen Kasten setzte.
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:54

Es weitete sich aus auf die sogenannte Realität, dass sie nicht mehr wusste, warum Kommunikation betrieben wurde. Diese an sich war ihr eine grosse Last geworden, ihre Freundinnen waren belastend, auch, wenn sie mit ihnen stets gelacht hatten...

Burn out!


Im Tun an sich war es nicht weiter auffallend gewesen, was sie getan hatte, wenn sie täglich einige Stunden vor dem Kasten verbracht hatte.

Allein mit ihren Gedanken stand sie sich im Weg.

Liebeskummer?

Gedankenklauer oder etwaige Analysierer waren ihr dabei schon lange egal geworden. Nur so hatte sie weiter dieser sinnentleerten Beschäftigung nachgehen können.

Schliesslich war dies auch nicht gerade produktiv.

Woraus eigentlich bestand Produktivität tatsächlich?
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:55

Höchstwahrscheinlich hatte sie Liebeskummer...!

Was war der Sinn von Liebeskummer?

Sie hatte ihre Ex wiedergetroffen. Als Freundin. Schon lange hatten sie sich getrennt, lange schon war beiden klar gewesen, dass es so nicht gehen konnte.
Beruhigend, zu wissen, dass nun wieder alles im Rahmen eines normalen Problems war...

Es würde keine grössere Krise werden. Diesmal nicht. Immer war es schwierig aus einer Beziehung eine Freundschaft zu machen, aber einmal war es ihr bereits gelungen. Diese hielt nun schon 26 Jahre an.

- Guten Morgen zusammen! - 8-)
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:56

Seit 4 Jahren kannten sie sich nun. Im letzten Jahr waren sie nach 2 Jahren auseinander gegangen.

Es würde nicht weiter auffallend sein, weiterhin vor diesem Kasten zu verharren.
Es spielte für sie selbst auch gar keine Rolle, was andere darüber dachten.

Was also stand auf dem Programm für heute?

Ihre krebskranke Freundin, welche momentan im Hospiz lebte, würde bei ihr nächtigen. Sie hatten es so vereinbart und die Literatin der Moderne hatte ihr angeboten, jederzeit, wenn ihr danach war, zu ihr kommen zu können.
2 Tage hatte sie nach dem letzten Mal in der letzten Woche gebraucht, sich von dieser Aktion seelisch zu regenerieren, aber sie wollte ihre Freundin nicht im Stich lassen.
Umso mehr hatte es die Literatin der Moderne angerührt, als Nadja ihr gesagt hatte, dass sie sie sehr lieben würde.

Sie würde sich daher zunächst mal mit dem Haushalt am Vormittag beschäftigen müssen.

Alles war irgendwie liegen geblieben.
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:57

Schön war es daher, zu sehen, dass ihre Taubenjungen sich auf ihrem Balkon wohl fühlten.

Sie hatte ihnen Wasser hingestellt, woraufhin die Taubenmutter sich in die Lüfte erhoben hatte und sie zuvor am Arm gestreift hatte, da sie etwas torkelig an ihr vorbei losgestartet war.
Die Taubenjungen waren ruhig und eher neugierig.

Langsam wurden die anderen Vögel wach und es ergab sich ein kleines Frühkonzert.

Gesehen hatten sie sich bisher noch nicht. Fotos hatten sie sich geschickt und gechattet.

Sie war einfach überwältigt von ihr und es liess sie nicht mehr los.

Tagelang, nächtelang verbrachte sie in Gedanken bei ihr. Es ging soweit, dass sie nur so dasass und auf die Fotos starrte. Was für ein Mensch mochte sie sein? Würden sie sich jemals begegnen? Jetzt schon wurde der Literatin der Moderne ganz schummerig vor Augen, dachte sie an den Moment des ersten dates. Mittlerweile hatte sie einige Frauen sausen lassen, die an ihr interessiert und auch nicht unattraktiv waren.

Was aber von dieser schönen Unbekannten ausging, war umwerfend. Bereits jetzt. Wie das?

Sie genoss das Gefühl der Fremdheit. Und doch war schon sehr viel Nähe passiert zwischen ihnen...

Alles würde sie drum geben, könnte sie jetzt neben ihr sitzen, sich von ihrem Lächeln betören lassen, ihre Stimme hören, die Art, wie sie den Kaffee zu sich nehmen würde, beobachten.

Oder vielleicht würden sie sich auch im Freien auf einer Parkbank treffen. Sie würde den Wind, der ihr Haar streifen würde, nicht vergessen, nie würde sie den ersten Moment der Begegnung mit ihr vergessen.

Vielleicht würde ihr ein ebenso verunsichertes Paar hübscher Augen, wie sie es in dem Moment wäre, in der Bahnhofshalle entgegenstrahlen, gepaart mit Neugier und Sinnlichkeit.
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:58

Vielleicht würde sie doch noch einmal eine Exen-Fete machen, ziemlich wahrscheinlich jedoch dann stellvertretend ein Portrait von sich als Gemälde auf den Stuhl deponieren..., einfach nur lächelnd dargestellt. Ob ihre Exen dieses Lächeln dann so deuten würden, dass sie immer zu allem letztendlich Ja und Amen gesagt hätte, oder ob es eher ironisch zu verstehen, wäre ihr dabei egal. Hauptsache sie müsste nicht über ihre schlechten Tischmanieren reden müssen... Schliesslich war es bei gewissen asiatischen Kulturen Gang und Gebe, dass frau nie wissen konnte, obs ein Anlächeln war oder ein Zähne zeigen.

Sie hatte sich darum gekümmert, für Nadja eine bessere Bleibe als das Hospiz zu finden.

Nun würde es an ihr liegen, sich zu entscheiden.

Es war ein Zimmer im Kölner Südwesten bei einem lieben Freund von ihr, den sie eingeweiht hatte und der damit umgehen konnte. Sie fand es würdiger und Nadja selbst wollte auch nicht länger im Hospiz im Kölner Norden verweilen, obgleich sie es von dort bequemer hatte, die Literatin der Moderne zu besuchen und bei ihr zu nächtigen.

Nadja hatte, schon bevor die Literatin der Moderne dort wohnte, in diesem Stadtteil gewohnt und war zu ihrem pflegebedürftigen Vater zurückgezogen, was jedoch nicht gut gegangen war.

In den letzten Wochen hatte die Literatin der Moderne sämtliche Mietspreise von Kölner 2-3 Zimmer Wohnungen kennengelernt, nachdem sie zuvor ständig Eigentumswohnungen für ihre Ex auf deren Bitte hin gesucht hatte.
Sie selbst hatte auch schon viele diverse Stadteile linksrheinisch in Köln kennengelernt, da sie fast nach jeder Trennung erst mal umgezogen war.

Vielleicht sollte sie Immobilienmaklerin werden, aber am besten ohne handy. :lol:
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

Re: Die Literatin der Moderne, Teil 2

Beitragvon MissDreamy » 13. Okt 2011, 15:59

Vielleicht aber auch nicht. Aus irgendwelchen Gründen wollte sowohl ihre Ex nicht zu ihren Gefühlen stehen und war wieder zu ihrer festen Beziehung zurückgegangen, mit der sie zusammen lebte, als auch, dass Nadja sich nun entschlossen hatte, im Hospiz zu bleiben.
Aber, wenn sie überlegte, mit wieviel Exen sie schon auf Wohnungssuche gewesen war und ihre Umzüge geregelt hatte...

Sie spürte jedoch, dass sie nichts mehr unter Druck machen konnte und hatte sich für die geistige Freiheit entschieden. Ihrem Berufsleben den Laufpass gegeben. Endgültig! Zumindestens in ihrem erlernten Beruf als Zeichnerin. In den letzten Jahren hatte sie sich nochmal für den ein oder anderen Job interessiert, aber nicht wirklich stark gemacht. Wieder und wieder waren private Ereignisse dem zuvor gekommen. Sie war für all das nicht belastbar genug: Die Scheidung, der Tod ihres Ex-Verlobten, ständige Trennungen... Emotional war alles sehr zermürbend gewesen, wie sie gelebt hatte seit den letzten 7 Jahren.

Am frühen Abend hatte sie sich nochmal unter die Menschenmenge des Domes ihrer Stadt gemischt und durch einen Trödelmarkt mit ihrem Rad gewühlt. Umso erleichternder, wieder zu Hause angekommen zu sein. Es war nichts für sie: Der Autokrach und stressige Touriverkehr.
Einzig die Bewegung hatte ihr gut getan und, sofern noch was davon übrig geblieben war, die frische Luft.

Sie hatte niemanden getroffen, kurz mit ihrer langjährigen Freundin auf einer Bank mit dem handy telefoniert und die Fahrt am Rhein entlang, wo der Radweg im Kölner Norden nun endlich mal ausgebaut worden war, sowie das Glitzern des Flusses und das altvertraute Frühlingserwachen der Stadt liessen sie zumindest für den Augenblick glauben, dass sie sich doch am richtigen Ort befand.

Anschliessend sass sie noch in einem Eiscafe draussen. Aber als dort nur noch Männer sassen, wurde es ihr auch zu blöde... Zu Hause angekommen bekam sie noch kurzen Besuch einer Bekannten mit üblichem small-talk über deren Liebeskummer bezüglich Männern. Dann aber endlich war auch dieser Tag gelaufen. Sie konnte nun zum gemütlicheren Teil übergehen, die Nacht in den Tag zu verwandeln...
Deutsche Welle A.D., CAD-Fachkraft und Verkehrsplanerin in Köln A.D., Projektleitung für Energie und Verkehr bis 2008 (Feministische Partei Die Frauen), Autorin, Feministin, Menschenrechtlerin u. Administratorin,
Virtuelle Referenzen-Meine Archivforen seit 2004:
http://feminismus.forumo.de/ (2010- andauernd)
http://genderstreamsfrauen.forumo.de/portal.php (2009-2011)
http://rheydt-online.forumo.de/portal.php(Rheydt-Online)
http://www.razyboard.com/system/index.php?id=Jeannette(2004-2007)
Benutzeravatar
MissDreamy
Administratorin
Administratorin
 
Beiträge: 26777
Registriert: 10.2010
Wohnort: Mönchengladbach
Highscores: 2
Geschlecht: weiblich

VorherigeNächste

Zurück zu "Literatur"

 

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beteilige Dich mit einer Spende
cron